spiegelt die Vielfalt feministischer Frauen- und Mädchenarbeit wider.
 
bündelt die jahrelangen Erfahrungen und Kompetenzen von Hamburger Frauen- und Mädcheneinrichtungen.
   
setzt sich ein:
  für eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe und Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen unabhängig von Lebensform, sozialem Status und Herkunft
  für eine geschlechtergerechte Verteilung von Macht und Geld
  für die Förderung von Kompetenzen von Mädchen und Frauen
  für die Wertschätzung und Berücksichtigung von Interessen, Bedürfnissen und Lebenserfahrungen von Frauen und Mädchen
  für eine frauengerechte Umsetzung von Gender- Mainstreaming durch frauenspezifische Förderung
und
fordert finanziell abgesicherte und gut ausgestattete Angebote für Frauen und Mädchen in Hamburg. Diese Ziele gilt es verstärkt - und damit gemeinsam - zu verfolgen.
   
Aus diesem Grunde wurde pro:fem am 8. März 2003 anlässlich des internationalen Frauentages gegründet.